Daten Amtliche Vermessung
Gemeinde Homburg
Ortsgemeinde 1970 Gündelhart-Hörhausen
Siedlung Hörhausen
Flurnamengebiet Hörhausen
Namenbuch Truube, Spiicher, Oberdorf, Güetli, Dreiangel, Iischlag, Garte, Weieracker, Schmittewis, Mülibach, Laugumpe, Huusacker, Chräbsbach, Chalbergarte, Buechhalde, Petersburg, Hörhuuse, Weideli, Underdorf, Sommerau
Strasse Holderstöckliweg 3
Assek-Nr. 32/1-0069
Parzelle 2225
Daten Hinweisinventar
Koord. Ost 2715205 Koord. Nord 1276839
Heutige Nutzung Wohnhaus Schopf
Ursp. Nutzung Doppelwohnhaus
Gebäudename
Schutzstatus
Aktuelle Einstufung bemerkenswert, Ordentliche Revision 2012
Link zu den Einstufungskategorien
Erstes Inventar 1985
Passfoto
Passfoto 32/1-0069

Dateiname: 08_208_30.jpg

Inventar- und Schutzeinträge (ohne Gewähr auf Vollständigkeit)

Keine Einträge

Baugeschichte, Beschreibung, Dokumentation
Doppelwohnhaus, Gesamterscheinung 1. Hälfte 19. Jh.

Zweigeschossiger, teils verputzter Giebeldachbau über hangausgleichendem Kellergeschoss mit Aufschieblingen und östlichem Schopfanbau. Obergeschoss verschindelt, vermutlich in Fachwerkbauweise. An der südlichen Traufseite mit Kellerzugang.
Reste der traditionellen Ausstattung zu vermuten.

Giebelseitig leicht zurückgesetzt von der Strasse gelegen.

Als einfaches Bauernhaus des 19. Jh. gehört es zu den charakteristischen Bauten, die das Ortsbild des Dorfes ausmachen.

Dokumentation: Brandkataster Staatsarchiv TG.
Brandkataster
Auf der Thurgauerkarte des Johannes Sulzberger von 1828/36 angegeben, nicht jedoch im Brandassekuranz-Kataster von 1809. Im Liegenschaften-Kataster von 1850 aufgeführt als zwei halbe Wohnhäuser, im Brandassekuranz-Kataster von 1871 separat als ein halbes Wohnhaus und ein halbes Wohnhaus mit Scheune, 1912 als Wohnhaus und Anbau, 1927 als Wohnhaus, Anbau nicht mehr aufgeführt. Wertveränderungen: 1871 (sehr bedeutend), 1877 (Verdoppelung). Eigentümer: eine Wohnhaushälfte: Raphael Ammann; Anton Meili; Baptist Meili, Sohn; Karl Meili (1864 Johann Häni (1866); Johann Beerli (1872); Karl Meili (1876 bis hier Reihenfolge nicht gesichert); Witwe des Carl Meili; Engelbert Guhl (1906); andere Wohnhaushälfte: Karl Beerle, Schneider (seit ?): Engelbert Guhl (1909); ab ca. 1909 nicht mehr getrennt aufgeführt: Karl Guhl (1917); später Karl Guhl Erben.
                    
Weitere Fotos
Altes Passfoto 32/1-0069
Dateiname: 80_0504_17.jpg
Fotoart: Altes Passfoto
Amt für Denkmalpflege des Kantons Thurgau